News (19.04.2018)



DGAP-News: KRONES Aktiengesellschaft / Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung


KRONES Aktiengesellschaft: Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversammlung am 13.06.2018 in Neutraubling mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung gemäß §121 AktG


19.04.2018 / 15:04


Bekanntmachung gemäß §121 AktG, übermittelt durch DGAP
- ein Service der EQS Group AG.


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.










KRONES Aktiengesellschaft
Neutraubling
Wertpapier-Kenn-Nummer: 633 500
ISIN: DE0006335003




Einladung zur Hauptversammlung




Wir laden unsere Aktionäre zur 38. ordentlichen Hauptversammlung ein, die am Mittwoch, den 13. Juni 2018, 14.00 Uhr, in der
Stadthalle Neutraubling, Regensburger Straße 9, 93073 Neutraubling, stattfindet (Einlass ab 13.00 Uhr).






I. Tagesordnung




















1.


Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2017 und des gebilligten Konzernabschlusses zum 31. Dezember
2017 mit den Lageberichten der KRONES Aktiengesellschaft und des Konzerns für das Geschäftsjahr 2017, des Vorschlags des Vorstands
für die Verwendung des Bilanzgewinns, des Berichts des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 2017 sowie des erläuternden Berichts
des Vorstands zu den Angaben nach §§ 289a Abs. 1, 315a Abs. 1 HGB



Die genannten Unterlagen können in den Geschäftsräumen der KRONES Aktiengesellschaft (Böhmerwaldstraße 5, 93073 Neutraubling)
und im Internet unter





www.krones.com

über den Link »Unternehmen« »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018« eingesehen werden und liegen auch während der Hauptversammlung
selbst zur Einsicht der Aktionäre aus. Die Unterlagen werden den Aktionären auf Anforderung auch zugesandt.


Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt 1 ist im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen nicht vorgesehen und
nicht möglich, weil der Aufsichtsrat den Jahres- und den Konzernabschluss bereits gebilligt hat und der Jahresabschluss damit
gemäß § 172 AktG festgestellt ist. Über den Vorschlag des Vorstands über die Verwendung des Bilanzgewinns stimmen die Aktionäre
unter Tagesordnungspunkt 2 ab. Für die übrigen Unterlagen, die unter diesem Tagesordnungspunkt 1 genannt werden, sieht das
Gesetz generell lediglich die Information der Aktionäre durch die Möglichkeit zur Einsichtnahme, aber keine Beschlussfassung
durch die Hauptversammlung, vor.


2.


Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2017


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2017 in Höhe von Euro 307.526.386,08 wie folgt
zu verwenden:














Euro
Ausschüttung einer Dividende von Euro 1,70 je dividendenberechtigter Stückaktie: 53.708.222,40
Vortrag auf neue Rechnung 253.818.163,68

Bilanzgewinn


307.526.386,08


Gemäß § 58 Abs. 4 Satz 2 AktG ist der Anspruch auf die Dividende am dritten auf den Hauptversammlungsbeschluss folgenden Geschäftstag,
das heißt am 18. Juni 2018, fällig.


3.


Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2017


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2017 amtierenden Mitgliedern des Vorstands für diesen Zeitraum
Entlastung zu erteilen.


4.


Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2017 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrats für diesen Zeitraum
Entlastung zu erteilen.


5.


Beschlussfassung über die Billigung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder


Gemäß § 120 Abs. 4 Satz 1 AktG kann die Hauptversammlung über die Billigung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder
beschließen. Die Hauptversammlung vom 25. Juni 2014 hat das System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder, das Grundlage für
die Festsetzung für die Vorstandsvergütung ab dem Geschäftsjahr 2014 war, gebilligt. Nachdem der Aufsichtsrat eine Änderung
dieses Vergütungssystems, welche Grundlage für die Festsetzung der Vorstandsvergütung ab dem Geschäftsjahr 2018 (einschließlich)
ist, beschlossen hat, soll das System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der Hauptversammlung in diesem Jahr erneut zur
Billigung vorgelegt werden.


Das geänderte System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder ist auf Seite 104 des Geschäftsberichts über das Geschäftsjahr
2017 beschrieben, der in den Geschäftsräumen der KRONES Aktiengesellschaft (Böhmerwaldstraße 5, 93073 Neutraubling) und im
Internet unter www.krones.com über den Link »Unternehmen« »Investor Relations« »Hauptversammlung« eingesehen werden kann und
auch während der Hauptversammlung selbst zur Einsicht der Aktionäre ausliegt. Der Geschäftsbericht wird den Aktionären auf
Anforderung auch zugesandt. Dieses geänderte System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder ist Gegenstand der Beschlussfassung.


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, das geänderte System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder zu billigen.


6.


Beschlussfassung über die Wahl des Abschlussprüfers und des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2018


Der Aufsichtsrat schlägt - gestützt auf die Empfehlung des Prüfungsausschusses - vor, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,
Niederlassung München, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2018 zu wählen.


7.


Beschlussfassung über eine Änderung der Satzung betreffend die Zusammensetzung des Aufsichtsrats


Der Aufsichtsrat der KRONES Aktiengesellschaft besteht derzeit gemäß § 8 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft noch aus zwölf
Mitgliedern. Da die KRONES Aktiengesellschaft als herrschendes Unternehmen des KRONES Konzerns, auch aufgrund der Zurechnungsregel
des § 5 Abs. 1 Satz 1 MitbestG, nunmehr in der Regel mehr als 10.000 Arbeitnehmer (jedoch nicht mehr als 20.000 Arbeitnehmer)
beschäftigt, hat der Vorstand am 14. November 2017 gemäß § 97 Abs. 1 AktG ein sogenanntes Statusverfahren eingeleitet und
in diesem Zusammenhang unter anderem im Bundesanzeiger bekannt gemacht, nach welchen Vorschriften sich der Aufsichtsrat künftig
zusammenzusetzen hat. Kein Antragsberechtigter gemäß § 98 Abs. 2 AktG hat innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung dieser
Bekanntmachung im Bundesanzeiger das nach § 98 Abs. 1 AktG zuständige Gericht angerufen.


Gemäß § 97 Abs. 2 Satz 1 AktG in Verbindung mit §§ 95, 96 Abs. 1, 96 Abs. 2 Satz 1, 101 Abs. 1 Satz 1 AktG und §§ 1 Abs. 1,
7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 MitbestG setzt sich der Aufsichtsrat der KRONES Aktiengesellschaft nunmehr aus acht Aufsichtsratsmitgliedern
der Anteilseigner und acht Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer zusammen. Gemäß § 97 Abs. 2 Satz 2 AktG treten daher
mit der Beendigung der Hauptversammlung am 13. Juni 2018 die Bestimmungen der Satzung über die Zusammensetzung des Aufsichtsrats
und über die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder sowie über die Wahl, Abberufung und Entsendung von Aufsichtsratsmitgliedern
insoweit außer Kraft, als sie den nunmehr anzuwendenden gesetzlichen Vorschriften widersprechen. Deshalb soll § 8 Abs. 1 der
Satzung der Gesellschaft angepasst werden.


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, § 8 Absatz 1 der Satzung der Gesellschaft wie folgt vollständig neu zu fassen:


»1.
Der Aufsichtsrat besteht aus sechzehn Mitgliedern. Davon werden acht Mitglieder von den Aktionären nach dem Aktiengesetz gewählt.
Acht Mitglieder sind nach dem Mitbestimmungsgesetz 1976 von den Arbeitnehmern zu wählen.«


Im Übrigen bleibt § 8 der Satzung der Gesellschaft unverändert.


8.


Beschlussfassung über Neuwahlen zum Aufsichtsrat


Der Aufsichtsrat der KRONES Aktiengesellschaft besteht derzeit gemäß § 8 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft noch aus zwölf
Mitgliedern. Da die KRONES Aktiengesellschaft als herrschendes Unternehmen des KRONES Konzerns, auch aufgrund der Zurechnungsregel
des § 5 Abs. 1 Satz 1 MitbestG, nunmehr in der Regel mehr als 10.000 Arbeitnehmer (jedoch nicht mehr als 20.000 Arbeitnehmer)
beschäftigt, hat der Vorstand am 14. November 2017 gemäß § 97 Abs. 1 AktG ein sogenanntes Statusverfahren eingeleitet und
in diesem Zusammenhang unter anderem im Bundesanzeiger bekannt gemacht, nach welchen Vorschriften sich der Aufsichtsrat künftig
zusammenzusetzen hat. Kein Antragsberechtigter gemäß § 98 Abs. 2 AktG hat innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung dieser
Bekanntmachung im Bundesanzeiger das nach § 98 Abs. 1 AktG zuständige Gericht angerufen. Gemäß § 97 Abs. 2 Satz 3 AktG erlischt
daher mit der Beendigung der Hauptversammlung am 13. Juni 2018 das Amt sämtlicher bisheriger Aufsichtsratsmitglieder. Deshalb
sind sämtliche Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner durch die Hauptversammlung neu zu wählen.


Gemäß § 97 Abs. 2 Satz 1 AktG in Verbindung mit §§ 95, 96 Abs. 1, 96 Abs. 2 Satz 1, 101 Abs. 1 Satz 1 AktG und §§ 1 Abs. 1,
7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 MitbestG und gemäß § 8 Abs. 1 der Satzung der Gesellschaft in der unter Tagesordnungspunkt 7 zur Beschlussfassung
vorgeschlagenen Neufassung setzt sich der Aufsichtsrat der KRONES Aktiengesellschaft nunmehr aus acht Aufsichtsratsmitgliedern
der Anteilseigner und acht Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer zusammen.


Gemäß § 96 Abs. 2 Satz 1 AktG setzt sich der Aufsichtsrat zu mindestens 30 % aus Frauen und zu mindestens 30 % aus Männern
zusammen. Demzufolge müssen dem Aufsichtsrat der Gesellschaft grundsätzlich mindestens fünf Frauen und mindestens fünf Männer
angehören. Die Geschlechterquote ist vom Aufsichtsrat insgesamt zu erfüllen, wenn nicht gemäß § 96 Abs. 2 Satz 3 AktG die
Seite der Anteilseigner- oder Arbeitnehmervertreter der Gesamterfüllung aufgrund eines vor der Wahl gefassten Mehrheitsbeschlusses
gegenüber dem Aufsichtsratsvorsitzenden widerspricht. Die Seite der Anteilseignervertreter hat auf Grund eines mit Mehrheit
gefassten Beschlusses gegenüber dem Aufsichtsratsvorsitzenden gemäß § 96 Abs. 2 Satz 3 AktG der Gesamterfüllung widersprochen.
Der Aufsichtsrat der Gesellschaft ist daher sowohl auf der Seite der Anteilseigner als auch auf der Seite der Arbeitnehmer
jeweils mit mindestens zwei Frauen und mindestens zwei Männern zu besetzen, um das Mindestanteilsgebot gemäß § 96 Abs. 2 Satz
1 AktG i. V. m. § 96 Abs. 2 Satz 4 AktG zu erfüllen. Im Rahmen der Neuwahlen der Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner
sind daher von der Hauptversammlung mindestens zwei Frauen und mindestens zwei Männer in den Aufsichtsrat der Gesellschaft
zu wählen. Nach den Wahlvorschlägen des Aufsichtsrats würden dem Aufsichtsrat auf Seite der Anteilseigner 2 Frauen und 6 Männer
angehören; das Mindestanteilsgebot gemäß § 96 Abs. 2 Satz 1 AktG i. V. m. § 96 Abs. 2 Satz 4 AktG wäre dadurch erfüllt.


Die Wahlvorschläge berücksichtigen die vom Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung beschlossenen Ziele und streben die Ausfüllung
des vom Aufsichtsrat erarbeiteten Kompetenzprofils für das Gesamtgremium an. Ziele und Kompetenzprofil wurden vom Aufsichtsrat
am 29. November 2017 beschlossen und sind einschließlich des Stands der Umsetzung im Corporate Governance-Bericht zum Geschäftsjahr
2017 veröffentlicht.


Gemäß § 8 Abs. 2 der Satzung der Gesellschaft werden die Mitglieder des Aufsichtsrats für die Zeit bis zur Beendigung der
Hauptversammlung, die über die Entlastung für das vierte Geschäftsjahr nach dem Beginn der Amtszeit beschließt, gewählt. Dabei
wird das bei Beginn der Amtszeit laufende Geschäftsjahr nicht mitgerechnet. Eine Wiederwahl ist statthaft.


Der Aufsichtsrat schlägt daher vor, folgende Personen in den Aufsichtsrat zu wählen:




















a)

Herrn Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, Künzelsau, wohnhaft in Beilstein


b)

Herrn Norman Kronseder, Land- und Forstwirt, wohnhaft in Steinach


c)

Herrn Volker Kronseder, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH), wohnhaft in Neutraubling


d)

Frau Prof. Dr. jur. Susanne Nonnast, Professorin an der OTH Regensburg, wohnhaft in Regensburg


e)

Herrn Norbert Samhammer, Vorstandsvorsitzender der Samhammer AG, Weiden i. d. Opf., wohnhaft in Weiden i. d. Opf.


f)

Frau Petra Schadeberg-Herrmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Krombacher Finance GmbH, Kreuztal-Krombach, der Schawei
GmbH, Kreuztal, und der Diversum Holding GmbH & Co. KG, Kreuztal-Krombach, wohnhaft in Kreuztal-Krombach


g)

Herrn Hans-Jürgen Thaus, vormals stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KRONES Aktiengesellschaft, wohnhaft in Abensberg


h)

Herrn Matthias Winkler, Geschäftsführender Gesellschafter der WW + KN Steuerberatungsgesellschaft mbH, Regensburg, Steuerberater,
Fachberater für internationales Steuerrecht, Diplom-Finanzwirt, wohnhaft in Regensburg



Die Wahl erfolgt jeweils mit Wirkung ab Beendigung der Hauptversammlung am 13. Juni 2018 und gemäß § 8 Abs. 2 der Satzung
der Gesellschaft in Verbindung mit § 102 Abs. 1 AktG für eine Amtszeit bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die
Entlastung für das Geschäftsjahr 2022 beschließt.


Die Neuwahlen sollen als Einzelwahlen durchgeführt werden.


Herr Hans-Jürgen Thaus und Herr Matthias Winkler erfüllen jeweils die Voraussetzungen des § 100 Abs. 5 Halbsatz 1 AktG, wonach
mindestens ein Mitglied des Aufsichtsrats über Sachverstand auf den Gebieten der Rechnungslegung oder Abschlussprüfung verfügen
muss.


Gemäß Ziffer 5.4.3 Satz 3 des Deutschen Corporate Governance Codex (DCGK) wird auf Folgendes hingewiesen: Der bisherige Vorsitzende
des Aufsichtsrats, Herr Volker Kronseder, soll erneut als Kandidat für den Aufsichtsratsvorsitz vorgeschlagen werden.


Weitere Angaben zu den vorgeschlagenen Mitgliedern des Aufsichtsrats sind in den nachstehenden Angaben zu Tagesordnungspunkt
8 in Abschnitt II.1. aufgeführt.


9.


Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien, einschließlich der Ermächtigung zur Einziehung
erworbener eigener Aktien und Kapitalherabsetzung sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts



Zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien bedarf die Gesellschaft gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG, soweit nicht gesetzlich
ausdrücklich zugelassen, einer besonderen Ermächtigung durch die Hauptversammlung. Die Hauptversammlung der KRONES Aktiengesellschaft
vom 25. Juni 2014 hat die Gesellschaft ermächtigt, bis zum Ablauf des 24. Juni 2019 eigene Aktien bis zu insgesamt 10 % des
bei Wirksamwerden oder - sollte dieses geringer sein - bei Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals zu erwerben.
Die Gesellschaft hat auf der Grundlage dieser Ermächtigung keine eigenen Aktien erworben. Die bestehende Ermächtigung läuft
möglicherweise bereits vor der ordentlichen Hauptversammlung im Jahr 2019 ab. Um der Gesellschaft lückenlos vollen Handlungsspielraum
zu bewahren, soll der Gesellschaft unter Aufhebung der bestehenden Ermächtigung deshalb bereits in diesem Jahr eine neue Ermächtigung
erteilt werden.


Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor, folgenden Beschluss zu fassen:














a)

Aufhebung der bestehenden Ermächtigung


Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung der Gesellschaft vom 25. Juni 2014 erteilte und bis zum Ablauf des 24.
Juni 2019 befristete Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien wird zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der neuen unter nachstehenden
lit. b) bis einschließlich lit. e) dieses Tagesordnungspunkts 9 vorgeschlagenen Ermächtigung aufgehoben.


b)

Schaffung einer neuen Ermächtigung


Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum Ablauf des 12. Juni 2023 unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes
(§ 53a AktG) eigene Aktien der Gesellschaft bis zu insgesamt 10 % des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung oder - falls dieser
Wert geringer ist - des zum Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals der Gesellschaft zu erwerben.
Die aufgrund dieser Ermächtigung erworbenen Aktien dürfen zusammen mit anderen eigenen Aktien der Gesellschaft, welche die
Gesellschaft erworben hat und noch besitzt oder ihr nach den §§ 71d und 71e AktG zuzurechnen sind, zu keinem Zeitpunkt 10
% des jeweiligen Grundkapitals der Gesellschaft übersteigen.


Die Ermächtigung kann einmal oder mehrmals, ganz oder in Teilbeträgen, in Verfolgung eines oder mehrerer Zwecke durch die
Gesellschaft, aber auch durch Konzernunternehmen oder von Dritten für Rechnung der Gesellschaft oder der Konzernunternehmen
ausgeübt werden.


Die Ermächtigung darf nicht zum Zwecke des Handels in eigenen Aktien ausgenutzt werden.


c)

Art und Weise des Erwerbs eigener Aktien


Der Erwerb der eigenen Aktien erfolgt nach Wahl des Vorstands (aa) über die Börse oder (bb) mittels eines an alle Aktionäre
der Gesellschaft gerichteten öffentlichen Kaufangebots bzw. mittels einer öffentlichen Aufforderung an die Aktionäre zur Abgabe
von Verkaufsangeboten (der Erwerb gemäß (bb) im Folgenden auch »öffentliches Erwerbsangebot«).






aa)

Erwerb der Aktien über die Börse


Erfolgt der Erwerb der eigenen Aktien über die Börse, darf der von der Gesellschaft gezahlte Kaufpreis je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten)
den am Handelstag durch die Eröffnungsauktion ermittelten Kurs einer Aktie der Gesellschaft im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden
Nachfolgesystem) nicht um mehr als 10 % über- bzw. unterschreiten.




bb)

Erwerb der Aktien (1) mittels eines öffentlichen Kaufangebots oder (2) mittels einer öffentlichen Aufforderung zur Abgabe
von Verkaufsangeboten


Bei einem Erwerb im Weg eines öffentlichen Erwerbsangebots kann die Gesellschaft einen festen Erwerbspreis oder eine Kaufpreisspanne
je Aktie (ohne Erwerbsnebenkosten) festlegen, innerhalb der sie bereit ist, Aktien zu erwerben. In dem öffentlichen Erwerbsangebot
kann die Gesellschaft eine Frist für die Annahme oder Abgabe des Angebots und die Möglichkeit und die Bedingungen für eine
Anpassung der Kaufpreisspanne während der Frist im Fall nicht nur unerheblicher Kursveränderungen festlegen. Der Kaufpreis
wird im Fall einer Kaufpreisspanne anhand der in den Annahme- bzw. Angebotserklärungen der Aktionäre genannten Verkaufspreise
und des nach Beendigung der Angebotsfrist vom Vorstand festgelegten Erwerbsvolumens ermittelt.


(1) Bei einem öffentlichen Kaufangebot der Gesellschaft darf der angebotene Kaufpreis oder die Kaufpreisspanne den volumengewichteten
Durchschnitt der Schlusskurse einer Aktie der Gesellschaft im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) an
den letzten drei (3) Börsenhandelstagen vor dem Tag der öffentlichen Ankündigung des Angebots um nicht mehr als 10 % über-
bzw. unterschreiten. Im Fall einer Anpassung der Kaufpreisspanne durch die Gesellschaft wird auf die letzten drei (3) Börsenhandelstage
vor der öffentlichen Ankündigung der Anpassung abgestellt.


(2) Bei einer Aufforderung an die Aktionäre zur Abgabe von Verkaufsangeboten darf der auf der Basis der abgegebenen Angebote
ermittelte Kaufpreis (ohne Erwerbsnebenkosten) je Aktie der Gesellschaft den volumengewichteten Durchschnitt der Schlusskurse
einer Aktie der Gesellschaft im Xetra-Handel (oder einem entsprechenden Nachfolgesystem) an den letzten drei (3) Börsenhandelstagen
vor dem Tag der Veröffentlichung der Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten um nicht mehr als 10 % über- bzw. unterschreiten.
Im Fall einer Anpassung der Kaufpreisspanne durch die Gesellschaft wird auf die letzten drei (3) Börsenhandelstage vor der
öffentlichen Ankündigung der Anpassung abgestellt.



Das Volumen des Kaufangebots oder der Verkaufsaufforderung kann begrenzt werden. Sofern die von den Aktionären zum Erwerb
angebotenen Aktien den Gesamtbetrag des Kaufangebots oder der Verkaufsaufforderung der Gesellschaft überschreiten, erfolgt
die Berücksichtigung oder die Annahme im Verhältnis des Gesamtbetrags des Kaufangebots bzw. der Verkaufsaufforderung zu den
insgesamt von den Aktionären angebotenen Aktien. Es kann aber vorgesehen werden, dass geringe Stückzahlen bis zu 100 angebotenen
Aktien je Aktionär bevorrechtigt erworben werden. Das Kaufangebot oder die Verkaufsaufforderung kann weitere Bedingungen vorsehen.


d)

Ermächtigung des Vorstands zur Veräußerung und sonstigen Verwendung erworbener Aktien


Der Vorstand wird ermächtigt, die aufgrund der vorstehenden Ermächtigung gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG erworbenen eigenen Aktien
neben einer Veräußerung über die Börse oder mittels eines Angebots an alle Aktionäre zu jedem zulässigen Zweck, insbesondere
auch in folgender Weise zu verwenden:






aa)

Sie können eingezogen werden und das Grundkapital der Gesellschaft um den auf die eingezogenen Aktien entfallenden Teil des
Grundkapitals herabgesetzt werden, ohne dass die Einziehung oder ihre Durchführung eines weiteren Hauptversammlungsbeschlusses
bedarf. Der Vorstand kann die Aktien auch im vereinfachten Verfahren ohne Herabsetzung des Grundkapitals einziehen, so dass
sich durch die Einziehung der Anteil der übrigen Aktien am Grundkapital erhöht. Erfolgt die Einziehung der Aktien im vereinfachten
Verfahren ohne Herabsetzung des Grundkapitals, ist der Vorstand zur Anpassung der Aktienzahl in der Satzung ermächtigt.




bb)

Sie können Dritten gegen Sachleistungen, insbesondere im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen oder beim Erwerb von Unternehmen,
Betrieben, Unternehmensteilen oder Beteiligungen, angeboten und auf diese übertragen werden. Die vorbezeichneten Aktien können
darüber hinaus auch zur Beendigung bzw. vergleichsweisen Erledigung von gesellschaftsrechtlichen Spruchverfahren bei verbundenen
Unternehmen der Gesellschaft verwendet werden.




cc)

Sie können gegen Barzahlung an Dritte veräußert werden, wenn der Preis, zu dem die Aktien der Gesellschaft veräußert werden,
den Börsenpreis einer Aktie der Gesellschaft zum Veräußerungszeitpunkt nicht wesentlich im Sinne der §§ 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz
5, 186 Abs. 3 Satz 4 AktG unterschreitet.




dd)

Sie können zur Bedienung von Erwerbspflichten oder Erwerbsrechten auf Aktien der Gesellschaft aus und im Zusammenhang mit
von der Gesellschaft oder einer ihrer Konzerngesellschaften ausgegebenen Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen oder Genussrechten
mit Wandel- oder Optionsrechten verwendet werden.



e)

Sonstige Regelungen


Die vorstehend unter lit. d) aufgeführten Ermächtigungen zur Verwendung eigener Aktien können ganz oder bezogen auf Teilvolumina
der erworbenen eigenen Aktien einmal oder mehrmals, einzeln oder zusammen, ausgenutzt werden. Die Ermächtigungen unter vorstehendem
lit. d) können auch durch abhängige oder im Mehrheitsbesitz der Gesellschaft stehende Unternehmen oder von Dritten für Rechnung
der Gesellschaft oder von ihr abhängiger oder im Mehrheitsbesitz der Gesellschaft stehender Unternehmen ausgeübt werden.


Das Bezugsrecht der Aktionäre auf diese eigenen Aktien wird insoweit ausgeschlossen, wie diese Aktien gemäß den vorstehenden
Ermächtigungen unter lit. d) bb) bis einschließlich dd) verwendet werden oder soweit dies, für den Fall der Veräußerung eigener
Aktien an alle Aktionäre, erforderlich ist, um Spitzenbeträge auszuschließen.


Insgesamt dürfen die aufgrund der Ermächtigungen unter vorstehenden lit. d) bb) bis einschließlich dd) verwendeten Aktien
10 % des bei Wirksamwerden oder - sollte dieses geringer sein - bei Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals nicht
übersteigen, und zwar weder zum Zeitpunkt der Beschlussfassung noch - falls dieser Wert geringer ist - zum Zeitpunkt der Ausübung
der Ermächtigung. Auf diese Begrenzung sind Aktien anzurechnen, die in direkter oder entsprechender Anwendung von § 186 Abs.
3 Satz 4 AktG während der Laufzeit dieser Ermächtigung bis zu diesem Zeitpunkt ausgegeben oder veräußert wurden. Sofern während
der Laufzeit dieser Ermächtigung zur Verwendung eigener Aktien von anderen Ermächtigungen zur Ausgabe oder zur Veräußerung
von Aktien der Gesellschaft oder zur Ausgabe von Rechten, die den Bezug von Aktien der Gesellschaft ermöglichen oder zu ihm
verpflichten, Gebrauch gemacht und dabei das Bezugsrecht ausgeschlossen wird, ist auch dies auf die vorstehend genannte 10
%-Grenze anzurechnen. Ebenfalls anzurechnen sind Aktien, die zur Bedienung von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen oder
Genussrechten mit Wandlungs- oder Optionsrechten ausgegeben wurden, soweit diese Schuldverschreibungen während der Laufzeit
dieser Ermächtigung entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden.




II. Angaben zu den zur Wahl vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten für den Aufsichtsrat und Bericht des Vorstands an
die Hauptversammlung







1.


Angaben zu den unter Tagesordnungspunkt 8 zur Wahl vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten für den Aufsichtsrat der KRONES
Aktiengesellschaft





















a)


Robert Friedmann

geb. 10.07.1966, Nationalität: DE, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, Künzelsau, wohnhaft in Beilstein



Ausbildung:

1983 bis 1985 Ausbildung zum Industriekaufmann
1988 bis 1991 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FH Pforzheim
1991 bis 1992 Studium im Master Programm der Indiana University in Bloomington, USA, mit dem Abschluss als M.B.A.



Beruflicher Werdegang:

1992 bis 1997 Assistent der Konzernführung für Marketing, Vertrieb und Unternehmensentwicklung in der Würth-Gruppe, Künzelsau
1997 bis 2004 Mitglied der Geschäftsleitung, verantwortlich für Marketing und Vertrieb, in der HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH, Stuttgart,
Tochterunternehmen der Würth-Gruppe, Künzelsau
2000 Ernennung zum Geschäftsführer der HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH, Stuttgart, Tochterunternehmen der Würth-Gruppe, Künzelsau
2004 Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe, Künzelsau
Seit Juni 2005 Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, Künzelsau



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine


b)


Norman Kronseder

geb. 10.02.1963, Nationalität: DE, Land- und Forstwirt, wohnhaft in Steinach



Ausbildung:

Ausbildung zum Landwirt, danach höhere Landbauschule mit Abschluss staatlich geprüfter Landwirt



Beruflicher Werdegang:

1988 bis 2011 Geschäftsführer der Saatzucht Steinach GmbH, Steinach
1995 bis 2011 Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes der deutschen Pflanzenzüchter, BDP
1995 bis 2011 President HANOR Inc., Spring Green, USA
Seit 2015 Geschäftsführer der NK Immobilienverwaltungs GmbH, Steinach
Seit 2017 Geschäftsführer der Kronseder Management GmbH, Steinach



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Keine



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Bayerische Futtersaatbau Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Ismaning
(Stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrats)


c)


Volker Kronseder

geb. 12.10.1953, Nationalität: DE, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH), wohnhaft in Neutraubling



Ausbildung:

1972 bis 1974 Ausbildung zum techn. Zeichner
1981 Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH), München



Beruflicher Werdegang:

1981 bis 1983 Aufbau der brasilianischen Tochtergesellschaft KRONES S.A., Sao Paulo
1983 bis 1988 Prokurist der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling, verantwortlich für die Bereiche Personal, EDV und Werbung
1988 bis 1989 stellvertretendes Vorstandsmitglied der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling, zuständig für die Ressorts
Personal, EDV und Werbung
1989 bis 1996 kaufmännischer Vorstand der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling
1996 bis 2016 Vorstandsvorsitzender der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling
Seit Juni 2016 Vorsitzender des Aufsichtsrats der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Universitätsklinikum Regensburg, Anstalt des öffentlichen Rechts des Freistaats Bayern, Regensburg



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Bayerische Landesbank, München (Mitglied des Wirtschaftsbeirats)


d)


Prof. Dr. jur. Susanne Nonnast

geb. 05.07.1969, Nationalität: DE, Professorin an der OTH Regensburg, wohnhaft in Regensburg



Ausbildung:

1988 bis 1994 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg
1994 bis 1996 Rechtsreferendariat in Regensburg
2001 Promotion zum Dr. jur. in Regensburg



Beruflicher Werdegang:

1996 bis 1999 Rechtsanwältin in der Kanzlei Dr. Schmitt-Rolfes, Faltermeier, Staudacher, München
1999 bis 2003 Infineon Technologies AG, München. Dort in unterschiedlichen Funktionen im Personalbereich (Human Resources)
tätig: zunächst in der Abteilung Labour Law und später als Leiterin der Abteilung Personnel Planning/Controlling, Social Policy
2003 bis 2008 Infineon Technologies AG, Personalleiterin und Mitglied der Betriebsleitung Standort Regensburg
2008 bis 2010 Infineon Technologies AG, weltweite Verantwortung als Global Business Partner HR, München
Seit 2010 Professorin an der OTH Regensburg für Personalmanagement in der Fakultät Betriebswirtschaft



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Keine



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine


e)


Norbert Samhammer

geb. 20.02.1959, Nationalität: DE, Vorstandsvorsitzender der Samhammer AG, Weiden, wohnhaft in Weiden



Ausbildung:

1974 bis 1978 Staatl. Berufsfachschule, Furtwangen, Ausbildung zum Feingeräteelektroniker
1980 bis 1984 Fachhochschule, Furtwangen, Studium, Abschluss Dipl.-Informatiker (FH) Schwerpunkt: Ingenieurinformatik



Beruflicher Werdegang:

1984 bis 1988 Marketing-Ingenieur bei Hewlett Packard mit den Themenfeldern Produktmarketing-Management-Tätigkeiten DE & USA
1988 Gründung der CSS Computer Services Samhammer GmbH, Weiden i. d. Opf. und Tätigkeit als Geschäftsführer
1988 Gründung der HBS Telemarketing Norbert Samhammer e. K., Weiden i. d. Opf. und Tätigkeit als Geschäftsführer
1999 Gründung der CSS Softwareentwicklungs GmbH, Weiden i. d. Opf. und Tätigkeit als Geschäftsführer
2000 Gründung der Samhammer AG, Weiden i. d. Opf., Einbringung der NSV Norbert Samhammer Verpackungs GmbH, der HBS Telemarketing
Norbert Samhammer e. K. und der CSS Softwareentwicklungs GmbH als Teilunternehmen in die neue Samhammer AG. Ab diesem Zeitpunkt
Tätigkeit als Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Samhammer AG, Weiden i. d. Opf.
2009 Gründung der Service Management GmbH, Weiden i. d. Opf., Kooperation mit der Witt/Otto Gruppe, mit dem Gegenstand der
Erbringung von Fortbildungsleistungen, insbesondere im Themengebiet des Kundenservices, sowie der Durchführung der hiermit
in Zusammenhang stehenden Geschäfte
2013 Gründung der Samhammer Ltd. in Ho Chi Minh City - Saigon, Vietnam, Standorterweiterung Vietnam
2016 Gründung der for you eHealth GmbH, Weiden i. d. Opf., mit dem Gegenstand der Entwicklung und dem Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln
und Blutanalyse-Systemen
2017 Gründung des Technologischen Instituts für angewandte Künstliche Intelligenz GmbH, Weiden i. d. Opf., mit dem Gegenstand
der Erbringung von verfahrenstechnischen Forschungs- und Entwicklungsleistungen im Bereich der angewandten Künstlichen Intelligenz



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Keine



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine


f)


Petra Schadeberg-Herrmann

geb. 10.04.1967, Nationalität: DE, Geschäftsführende Gesellschafterin der Krombacher Finance GmbH, Kreuztal-Krombach, der
Schawei GmbH, Kreuztal, und der Diversum Holding GmbH & Co. KG, Kreuztal-Krombach, wohnhaft in Kreuztal



Ausbildung:

1986 bis 1990 Diplom-Betriebswirt an der European Business School in Oestrich-Winkel, London und Paris



Beruflicher Werdegang:

1991 IC Immobilien Consulting GmbH, Düsseldorf
Seit 1992 Unternehmensgruppe Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG, Kreuztal, mit Schwerpunkt im Finanz- und
kaufmännischen Bereich
Seit 1997 zusätzlich Aufbau und Leitung Schadeberg Family Office als geschäftsführende Gesellschafterin
Seit 1998 Geschäftsführende Gesellschafterin bei mehreren Gesellschaften der Krombacher Brauerei Unternehmensgruppe



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Keine



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine


g)


Hans-Jürgen Thaus

geb. 02.05.1949, Nationalität: A, DE, vormals stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling,
wohnhaft in Abensberg



Ausbildung:

Studium der Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik (FH)



Beruflicher Werdegang:

1973 bis 1987 Maschinenbaubranche (Werkzeugmaschinen), ab 1983 kaufmännischer Geschäftsführer (Finanzen, Controlling, IT/EDV,
Personal, Einkauf)
1987 bis 1996 Finanzvorstand in Elektronik-Konzern, ab 1990 Vorstandsvorsitzender
1997 bis 2011 KRONES Aktiengesellschaft, Neutraubling, stv. Vorstandsvorsitzender und CFO



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Hawe Hydraulik SE, Aschheim/München (Vorsitzender)
Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg (Vorsitzender)



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Kurtz Holding GmbH & Co. Beteiligungs KG, Kreuzwertheim (Vorsitzender des Beirats)


h)


Matthias Winkler

geb. 28.12.1975, Nationalität: DE, Geschäftsführender Gesellschafter der WW + KN Steuerberatungsgesellschaft mbH, Regensburg,
Steuerberater, Fachberater für internationales Steuerrecht, Diplom-Finanzwirt, wohnhaft in Regensburg



Ausbildung:

1994 bis 1997 Finanzwesen-Studium mit dem Schwerpunkt Steuerrecht an der Bayerischen Beamtenfachhochschule und dem Abschluss
»Diplom-Finanzwirt« sowie Ausbildung für den gehobenen Dienst der Bayerischen Finanzverwaltung am Finanzamt Regensburg



Beruflicher Werdegang:

1997 bis 1999 Betriebsprüfer an den Finanzämtern Garmisch-Partenkirchen und München
2000 bis 2004 Tätigkeit in der Steuerabteilung der KPMG-Gruppe mit dem Schwerpunkt Mittelstandsberatung, 2002 Bestellung zum
Steuerberater
2009 Bestellung zum Fachberater für internationales Steuerrecht durch die Steuerberaterkammer München
2013 bis 2017 Vice-President der internationalen Wirtschaftsprüfer-, Steuerberater- und Rechtsanwalts-Vereinigung Tax Representative
Alliance (TRA) mit dem Sitz in Paris
Seit 2005 Geschäftsführender Gesellschafter der WW + KN Steuerberatungsgesellschaft mbH, Regensburg und in dieser Funktion
seit 2015 Partner der LKC-Gruppe, einer der 15 größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Deutschlands laut Lünendonk-Ranking



Mitgliedschaft in anderen gesetzlich zu bildenden inländischen Aufsichtsräten:

Keine



Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:

Keine



2.


Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener
Aktien, einschließlich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener Aktien und Kapitalherabsetzung sowie zum Ausschluss
des Bezugsrechts)



Der Vorstand erstattet gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 in Verbindung mit § 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Tagesordnungspunkt 9 der
Hauptversammlung über die Gründe für die Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre bei der Verwendung der
erworbenen eigenen Aktien den folgenden Bericht:


Zu Tagesordnungspunkt 9 schlagen Vorstand und der Aufsichtsrat vor, die Gesellschaft zu ermächtigen, bis zum 12. Juni 2023
eigene Aktien der Gesellschaft im Umfang von bis zu 10 % des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Hauptversammlung bzw.
- falls dieser Wert geringer ist - des zum Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals zu erwerben.
Die Hauptversammlung der Gesellschaft vom 25. Juni 2014 hat die Gesellschaft ermächtigt, bis zum Ablauf des 24. Juni 2019
eigene Aktien bis zu insgesamt 10 % des bei Wirksamwerden oder - sollte dieses geringer sein - bei Ausübung der Ermächtigung
bestehenden Grundkapitals zu erwerben. Auf der Grundlage dieser Ermächtigung hat die Gesellschaft bislang keine eigenen Aktien
zurückerworben. Die bestehende Ermächtigung läuft möglicherweise bereits vor der ordentlichen Hauptversammlung im Jahr 2019
ab. Um der Gesellschaft lückenlos vollen Handlungsspielraum zu bewahren, soll der Gesellschaft unter Aufhebung der bestehenden
Ermächtigung deshalb bereits in diesem Jahr eine neue Ermächtigung erteilt werden.


Die eigenen Aktien sollen sowohl durch die Gesellschaft selbst als auch durch abhängige oder im Mehrheitsbesitz der Gesellschaft
stehende Unternehmen (Konzernunternehmen) oder durch für Rechnung der Gesellschaft oder für Rechnung von Konzernunternehmen
handelnde Dritte erworben werden können.


Der Erwerb der eigenen Aktien kann über die Börse oder im Weg eines öffentlichen Erwerbsangebots erfolgen. Bei dem Erwerb
ist der Grundsatz der Gleichbehandlung der Aktionäre gemäß § 53a AktG zu wahren. Der vorgeschlagene Erwerb über die Börse
oder im Weg des öffentlichen Erwerbsangebots trägt dem Rechnung. Sofern bei einem öffentlichen Erwerbsangebot die Anzahl der
angedienten Aktien das von der Gesellschaft vorgesehene Erwerbsvolumen übersteigt, erfolgt der Erwerb quotal nach dem Verhältnis
der angedienten Aktien je Aktionär. Dabei kann jedoch unabhängig von den von dem Aktionär angedienten Aktien ein bevorrechtigter
Erwerb geringer Stückzahlen bis zu 100 Aktien je Aktionär vorgesehen werden. Diese Möglichkeit dient dazu, gebrochene Beträge
bei der Festlegung der zu erwerbenden Quoten und kleine Restbestände zu vermeiden und damit die technische Abwicklung zu erleichtern.
Aktien mit einem vom Aktionär festgelegten Andienungspreis, zu dem der Aktionär bereit ist, die Aktien an die Gesellschaft
zu veräußern, und der höher ist als der von der Gesellschaft fest­gelegte Kaufpreis, werden bei dem Erwerb nicht berücksichtigt.


Die vorgeschlagene Ermächtigung sieht vor, dass erworbene eigene Aktien ohne einen weiteren Hauptversammlungsbeschluss eingezogen
werden können oder aber über die Börse oder im Wege eines öffentlichen Angebots an alle Aktionäre wieder veräußert werden
können. Die Einziehung der eigenen Aktien führt grundsätzlich zur Herabsetzung des Grundkapitals der Gesellschaft. Der Vorstand
wird aber auch ermächtigt, die eigenen Aktien ohne Herabsetzung des Grundkapitals gemäß § 237 Abs. 3 Nr. 3 AktG einzuziehen.
Dadurch würde sich der Anteil der übrigen Aktien am Grundkapital gemäß § 8 Abs. 3 AktG (rechnerischer Nennbetrag) anteilig
erhöhen. Bei den beiden genannten Veräußerungswegen wird der aktienrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz gewahrt.


Außerdem soll es dem Vorstand möglich sein, eigene Aktien Dritten gegen Sachleistungen insbesondere als Gegenleistung im Rahmen
von Unternehmenszusammenschlüssen oder als Gegenleistung beim Erwerb von Unternehmen, Betrieben, Unternehmensteilen oder Beteiligungen,
anbieten und übertragen zu können. Die aus diesem Grund vorgeschlagene Ermächtigung soll die Gesellschaft im Wettbewerb um
interessante Akquisitionsobjekte stärken und ihr ermöglichen, schnell, flexibel und liquiditätsschonend auf sich bietende
Gelegenheiten zum Erwerb zu reagieren. Dem trägt der vorgeschlagene Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre Rechnung. Bei
der Bewertung der eigenen Aktien und der Gegenleistung hierfür wird der Vorstand sicherstellen, dass die Interessen der Aktionäre
angemessen gewahrt werden. Dabei wird der Vorstand den Börsenkurs der Aktie der Gesellschaft berücksichtigen; eine schematische
Anknüpfung an einen Börsenkurs ist nicht vorgesehen, insbesondere damit einmal erzielte Verhandlungsergebnisse durch Schwankungen
des Börsenkurses nicht wieder infrage gestellt werden können.


Die erworbenen eigenen Aktien sollen vom Vorstand auch gegen Barleistung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an
Dritte veräußert werden können, sofern der Veräußerungspreis je Aktie den Börsenpreis von Aktien der Gesellschaft zum Zeitpunkt
der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet. Mit dieser Ermächtigung wird von der in § 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG in
Verbindung mit § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG zugelassenen Möglichkeit des vereinfachten Bezugsrechtsausschlusses Gebrauch gemacht.
Dadurch wird der Vorstand in die Lage versetzt, schnell und flexibel die Chancen günstiger Börsensituationen zu nutzen und
durch eine marktnahe Preisfestsetzung einen möglichst hohen Wiederverkaufspreis zu erzielen und damit regelmäßig eine Stärkung
des Eigenkapitals zu erreichen oder neue Investorenkreise zu erschließen.


Die Ermächtigung gilt mit der Maßgabe, dass die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals
nicht überschreiten dürfen, und zwar weder zum Zeitpunkt der Beschlussfassung noch zum Zeitpunkt der Ausnutzung der Ermächtigung.
Auf diese Begrenzung sind diejenigen Aktien anzurechnen, die während der Laufzeit der Wiederveräußerungsermächtigung in direkter
oder entsprechender Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden. Hierunter fallen auch die Aktien, die zur Bedienung
von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen oder Genussrechten mit Wandlungs- oder Optionsrechten ausgegeben wurden, soweit
diese Schuldverschreibungen während der Laufzeit dieser Ermächtigung bis zu diesem Zeitpunkt unter Bezugsrechtsausschluss
entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden. Die Vermögens- und Stimmrechtsinteressen der Aktionäre werden bei
diesem Weg der Veräußerung eigener Aktien angemessen gewahrt. Die Aktionäre haben grundsätzlich die Möglichkeit, ihre Beteiligungsquote
zu vergleichbaren Bedingungen durch einen Kauf von Aktien über die Börse aufrechtzuerhalten. Durch die Begrenzung der Zahl
der zu veräußernden Aktien und die Verpflichtung zur Festlegung des Veräußerungspreises der neuen Aktien nahe am Börsenkurs
werden die Aktionäre vor einer Wertverwässerung ihrer Anteile angemessen geschützt. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass
die von der Gesellschaft zu erzielende Gegenleistung angemessen ist.


Außerdem soll die Gesellschaft eigene Aktien auch zur Bedienung von Erwerbspflichten oder Erwerbsrechten auf Aktien der Gesellschaft
aus und im Zusammenhang mit Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen oder Genussrechten mit Wandlungs- oder Optionsrechten
verwenden können, die von der Gesellschaft oder einer ihrer Konzerngesellschaften ausgegeben werden. Hierzu muss das Bezugsrecht
der Aktionäre ausgeschlossen sein. Dies gilt auch im Fall einer Veräußerung eigener Aktien durch öffentliches Angebot an alle
Aktionäre für die Möglichkeit, den Gläubigern solcher Instrumente ebenfalls Bezugsrechte auf die Aktien in dem Umfang zu gewähren,
wie es ihnen zustünde, wenn die jeweiligen Wandlungs- oder Optionsrechte bereits ausgeübt worden wären (Verwässerungsschutz).
Diese Ermächtigung gilt mit der Maßgabe, dass die unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien insgesamt 10 % des
Grundkapitals nicht überschreiten dürfen, und zwar weder zum Zeitpunkt der Beschlussfassung noch zum Zeitpunkt der Ausnutzung
der Ermächtigung. Auf diese Begrenzung sind diejenigen Aktien anzurechnen, die während der Laufzeit der Wiederveräußerungsermächtigung
in direkter oder entsprechender Anwendung von § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden. Hierunter fallen auch die Aktien,
die zur Bedienung von Wandel- oder Optionsschuldverschreibungen oder Genussrechten mit Wandlungs- oder Optionsrecht ausgegeben
wurden, soweit diese Schuldverschreibungen während der Laufzeit dieser Ermächtigung bis zu diesem Zeitpunkt unter Bezugsrechtsausschluss
entsprechend § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG ausgegeben wurden.


Schließlich ist der Vorstand ermächtigt, etwaige Spitzenbeträge bei einem Angebot an alle Aktionäre auszuschließen. Dies ist
für die technische Abwicklung eines solchen Angebots erforderlich, um die Ausgabe von Bruchteilen von Aktien zu vermeiden.
Der Vorstand wird die als sogenannte freie Spitzen vom Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossenen Aktien entweder durch Verkauf
an der Börse oder in sonstiger Weise bestmöglich für die Gesellschaft verwerten.


Zur weiteren Beschränkung der insgesamt unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgegebenen Aktien der Gesellschaft und damit dem
Ziel einer bestmöglichen Beschränkung der Verwässerung des Einflusses der Aktionäre darf der Vorstand von dem Ausschluss des
Bezugsrechts im Zusammenhang mit der Verwendung eigener Aktien nur in einem solchen Umfang Gebrauch machen, dass der anteilige
Betrag dieser Aktien weder im Zeitpunkt des Wirksamwerdens dieser Ermächtigungen zum Bezugsrechtsausschluss noch im Zeitpunkt
der Ausübung dieser Ermächtigungen 10 % des Grundkapitals der Gesellschaft überschreitet. Sofern während der Laufzeit dieser
Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien von anderen Ermächtigungen zur Ausgabe oder zur Veräußerung von
Aktien der Gesellschaft oder zur Ausgabe von Rechten, die den Bezug von Aktien der Gesellschaft ermöglichen oder zu ihm verpflichten,
Gebrauch gemacht und dabei das Bezugsrecht ausgeschlossen wird, ist dies auf die vorstehend genannte 10 %-Grenze anzurechnen.
Von der Ermächtigung kann hinsichtlich solcher Aktien der Gesellschaft Gebrauch gemacht werden, die aufgrund dieses oder aufgrund
früherer Ermächtigungen zum Erwerb eigener Aktien erworben wurden.


Der Vorstand wird in den nächsten Hauptversammlungen jeweils nach § 71 Abs. 3 Satz 1 AktG über eine etwaige Ausnutzung dieser
Ermächtigung berichten.






III. Weitere Angaben zur Einberufung


















1.


Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte


Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung Euro 40.000.000,00. Es ist eingeteilt
in 31.593.072 Stückaktien. Jede Stückaktie gewährt in der Hauptversammlung eine Stimme. Die Gesellschaft hält keine eigenen
Aktien. Die 31.593.072 Stückaktien gewähren damit im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung insgesamt 31.593.072 Stimmen.


2.


Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts


Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Antrags- und Stimmrechts in der Hauptversammlung sind nur diejenigen
Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung bei der Gesellschaft in Textform in deutscher oder englischer Sprache
rechtzeitig angemeldet und ihren Anteilsbesitz nachgewiesen haben. Als Nachweis genügt ein in Textform (§ 126b BGB) erstellter
besonderer Nachweis des Anteilsbesitzes durch das depotführende Institut in deutscher oder englischer Sprache. Der Nachweis
des Anteilsbesitzes hat sich auf den Beginn des 23. Mai 2018 (0.00 Uhr MESZ) (»Nachweisstichtag«) zu beziehen.


Der Nachweis des Anteilsbesitzes und die Anmeldung müssen der Gesellschaft spätestens bis zum Ablauf des 6. Juni 2018 (24.00
Uhr MESZ) unter einer der folgenden Kontaktmöglichkeiten zugehen:


KRONES Aktiengesellschaft
C/O C-HV AG
Gewerbepark 10
92289 Ursensollen


oder
Telefax: +49 9628 92 99-871


oder
E-Mail: hv@anmeldestelle.net


Den zur Teilnahme berechtigten Personen werden nach erfolgreicher Anmeldung Eintrittskarten übersandt.


3.


Bedeutung des Nachweisstichtags


Der Nachweisstichtag (auch Record Date genannt) ist das entscheidende Datum für die Teilnahme an der Hauptversammlung und
die Ausübung des Stimmrechts in der Hauptversammlung. Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung
und die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer zum Nachweisstichtag Aktionär der Gesellschaft war und den Nachweis
hierüber fristgerecht erbracht hat. Veränderungen im Aktienbestand nach diesem Zeitpunkt haben hierfür keine Bedeutung. Aktionäre,
die ihre Aktien erst nach dem Nachweisstichtag erworben haben, können somit an der Hauptversammlung nur teilnehmen und in
dieser das Stimmrecht nur ausüben, soweit sie sich hierzu durch den Veräußerer bevollmächtigen lassen. Aktionäre, die sich
ordnungsgemäß angemeldet und den Nachweis erbracht haben, sind auch dann zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung
des Stimmrechts in dieser berechtigt, wenn sie die Aktien nach dem Nachweisstichtag veräußern. Der Nachweisstichtag hat keine
Auswirkungen auf die Veräußerbarkeit der Aktien und ist kein relevantes Datum für eine eventuelle Dividendenberechtigung.


4.


Verfahren für die Stimmabgabe durch einen Bevollmächtigten


Aktionäre, die nicht persönlich an der Hauptversammlung teilnehmen können oder möchten, können ihre Rechte in der Hauptversammlung
auch durch einen Bevollmächtigten, z. B. durch ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine andere Person ihrer
Wahl, ausüben lassen. Bevollmächtigt der Aktionär mehr als eine Person, so kann die Gesellschaft eine oder mehrere von diesen
zurückweisen.


Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen der Textform
(§ 126b BGB). Kreditinstitute, ein nach § 135 Abs. 10 AktG in Verbindung mit § 125 Abs. 5 AktG gleichgestelltes Institut oder
Unternehmen, eine Aktionärsvereinigung oder eine Person im Sinne von § 135 Abs. 8 AktG können, soweit sie selbst bevollmächtigt
werden, abweichende Regelungen vorsehen, die jeweils bei diesen zu erfragen sind.


Ein Formular für die Erteilung einer Vollmacht befindet sich auf der Rückseite der Eintrittskarte, die den Aktionären nach
der oben beschriebenen form- und fristgerechten Anmeldung übermittelt wird. Das Formular für die Erteilung einer Vollmacht
steht außerdem auf der Internetseite der Gesellschaft unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018« zum Download bereit und kann auch unter folgenden Kontaktmöglichkeiten
bei der Gesellschaft angefordert werden:


KRONES Aktiengesellschaft
Investor Relations
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: hv2018@krones.com


Die Bevollmächtigung kann gegenüber dem Bevollmächtigten erklärt oder gegenüber der Gesellschaft erklärt bzw. nachgewiesen
werden.


Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis einer gegenüber einem Bevollmächtigten erteilten Vollmacht oder
ihres Widerrufs gegenüber der Gesellschaft können an eine der vorgenannten Kontaktmöglichkeiten übermittelt werden.


Bei Erklärung bzw. Nachweis gegenüber der Gesellschaft bitten wir um rechtzeitige Übermittlung bis zum 12. Juni 2018, 24.00
Uhr (MESZ) an eine der vorgenannten Kontaktmöglichkeiten.


Am Tag der Hauptversammlung können die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis einer gegenüber einem Bevollmächtigten
erteilten Vollmacht oder ihres Widerrufs gegenüber der Gesellschaft an der Einlasskontrolle erfolgen.


Auch im Fall einer Vollmachtserteilung sind Anmeldung und Nachweis des Aktienbesitzes form- und fristgerecht nach den vorstehenden
Bestimmungen erforderlich. Dies schließt - vorbehaltlich der genannten Frist für die Erteilung einer Vollmacht - eine Erteilung
von Vollmachten nach Anmeldung und Nachweis des Aktienbesitzes nicht aus.


5.


Vertretung durch von der Gesellschaft benannte Stimmrechtsvertreter


Wir bieten unseren Aktionären an, sich durch von der Gesellschaft benannte Stimmrechtsvertreter, die das Stimmrecht ausschließlich
gemäß den Weisungen des jeweiligen Aktionärs ausüben, vertreten zu lassen. Diesen Stimmrechtsvertretern der Gesellschaft müssen
neben der Vollmacht auch Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts erteilt werden. Sie üben das Stimmrecht nicht nach eigenem
Ermessen, sondern ausschließlich auf der Grundlage der vom Aktionär erteilten Weisungen aus. Soweit keine ausdrückliche oder
eine widersprüchliche oder unklare Weisung erteilt worden ist, enthalten sich die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter
zu den entsprechenden Beschlussgegenständen der Stimme; dies gilt immer auch für unvorhergesehene Anträge. Sollte zu einem
Tagesordnungspunkt eine Einzelabstimmung durchgeführt werden, ohne dass dies im Vorfeld der Hauptversammlung mitgeteilt wurde,
so gilt eine Weisung zu diesem Tagesordnungspunkt insgesamt auch als entsprechende Weisung für jeden Punkt der Einzelabstimmung.
Bitte beachten Sie, dass die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter weder im Vorfeld der Hauptversammlung noch
während der Hauptversammlung Aufträge zu Wortmeldungen, zum Stellen von Fragen oder Anträgen oder zur Abgabe von Erklärungen
zu Protokoll entgegennehmen und - mit Ausnahme der Ausübung des Stimmrechts - auch keine sonstigen Aktionärsrechte wahrnehmen.


Die von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter müssen in Textform (§ 126b BGB) bevollmächtigt und angewiesen werden.
Gleiches gilt für die Änderung oder den Widerruf der Vollmacht oder der Weisungen. Unterlagen hierzu mit dem Vollmachts- und
Weisungsformular für die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft und den entsprechenden Erläuterungen werden den Aktionären
mit der Eintrittskarte übersandt. Diese Unterlagen stehen außerdem auf der Internetseite der Gesellschaft unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018« zum Download bereit und können auch unter folgenden Kontaktmöglichkeiten
bei der Gesellschaft angefordert werden:


KRONES Aktiengesellschaft
Investor Relations
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: hv2018@krones.com


Wir bitten um rechtzeitige Übermittlung der Vollmachtserteilung mit den Weisungen zur Abstimmung bis zum 12. Juni 2018, 24.00
Uhr (MESZ) an eine der vorgenannten Kontaktmöglichkeiten. Am Tag der Hauptversammlung können die Vollmachts- und Weisungserteilung
an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft auch an der Einlasskontrolle erfolgen.


Soweit von der Gesellschaft benannte weisungsgebundene Stimmrechtsvertreter bevollmächtigt werden, müssen diesen in jedem
Fall Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts erteilt werden. Ohne diese Weisungen ist die Vollmacht ungültig.


Auch bei Bevollmächtigung der von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter sind Anmeldung und Nachweis des Aktienbesitzes
form- und fristgerecht nach den vorstehenden Bestimmungen erforderlich.


6.


Rechte der Aktionäre gemäß § 122 Abs. 2, § 126 Abs. 1, § 127, § 131 Abs. 1 AktG


Den Aktionären stehen im Vorfeld bzw. in der Hauptversammlung unter anderem die folgenden Rechte nach § 122 Abs. 2, § 126
Abs. 1, § 127 und § 131 Abs. 1 AktG zu. Weitergehende Erläuterungen hierzu finden sich auf der Internetseite der Gesellschaft
unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018«.



Verlangen einer Ergänzung der Tagesordnung gemäß § 122 Abs. 2 AktG


Gemäß § 122 Abs. 2 AktG können Aktionäre, deren Anteile zusammen den zwanzigsten Teil des Grundkapitals oder den anteiligen
Betrag von Euro 500.000,00 erreichen, verlangen, dass Gegenstände auf die Tagesordnung der Hauptversammlung gesetzt und bekannt
gemacht werden.


Die Antragssteller haben nachzuweisen, dass sie seit mindestens 90 Tagen vor dem Tag des Zugangs des Verlangens Inhaber der
Aktien sind und dass sie die Aktien bis zur Entscheidung des Vorstands über den Antrag halten, wobei § 70 AktG bei der Berechnung
der Aktienbesitzzeit Anwendung findet. Der Tag des Zugangs des Verlangens ist nicht mitzurechnen. Eine Verlegung von einem
Sonntag, einem Sonnabend oder einem Feiertag auf einen zeitlich vorausgehenden oder nachfolgenden Werktag kommt nicht in Betracht.
Die §§ 187 bis 193 BGB sind nicht entsprechend anzuwenden.


Jedem neuen Gegenstand muss eine Begründung oder eine Beschlussvorlage beiliegen.


Das Verlangen ist schriftlich an den Vorstand der KRONES Aktiengesellschaft zu richten und muss der Gesellschaft mindestens
30 Tage vor der Hauptversammlung, also spätestens bis zum Ablauf des 13. Mai 2018 (24.00 Uhr MESZ), zugehen. Wir bitten, entsprechende
Verlangen an folgende Adresse zu richten:


KRONES Aktiengesellschaft
Vorstand
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


Bekannt zu machende Ergänzungen der Tagesordnung werden - soweit dies nicht bereits mit der Einberufung geschehen ist - unverzüglich
nach Zugang des Verlangens im Bundesanzeiger bekannt gemacht und solchen Medien zur Veröffentlichung zugeleitet, bei denen
davon ausgegangen werden kann, dass sie die Information in der gesamten Europäischen Union verbreiten. Sie werden außerdem
auf der Internetseite der Gesellschaft unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018« zugänglich gemacht und den Aktionären gemäß § 125 Abs. 1 Satz 3
AktG mitgeteilt.



Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären gemäß §§ 126 Abs. 1, 127 AktG


Jeder Aktionär ist berechtigt, der Gesellschaft Gegenanträge gegen Vorschläge von Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu bestimmten
Punkten der Tagesordnung gemäß § 126 Abs. 1 AktG sowie Vorschläge zu Wahlen gemäß § 127 AktG zu übersenden. Gegenanträge müssen
mit einer Begründung versehen sein; Wahlvorschläge brauchen nicht begründet zu werden. Gegenanträge und Wahlvorschläge sind
ausschließlich an eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten zu richten:


KRONES Aktiengesellschaft
Investor Relations
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: hv2018@krones.com


Anderweitig adressierte Gegenanträge oder Wahlvorschläge werden nicht berücksichtigt.


Rechtzeitig, d. h. bis zum Ablauf des 29. Mai 2018 (24.00 Uhr MESZ), unter einer der vorgenannten Kontaktmöglichkeiten eingegangene
und zugänglich zu machende Gegenanträge mit Begründung oder Wahlvorschläge von Aktionären werden einschließlich des Namens
des Aktionärs sowie der - bei Wahlvorschlägen optionalen - Begründung und gegebenenfalls versehen mit den nach § 127 Satz
4 AktG zu ergänzenden Inhalten auf der Internetseite der Gesellschaft unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« »Hauptversammlung 2018« unverzüglich nach ihrem Eingang zugänglich gemacht. Eventuelle
Stellungnahmen der Verwaltung werden ebenfalls unter dieser ­Internetadresse veröffentlicht.


Von der Veröffentlichung eines Gegenantrags und seiner Begründung bzw. eines Wahlvorschlags kann die Gesellschaft unter den
in § 126 Abs. 2 Satz 1 AktG (in Verbindung mit § 127 Satz 1 AktG) genannten Voraussetzungen absehen. Eine Begründung eines
Gegenantrags bzw. die etwaige Begründung eines Wahlvorschlags braucht nicht zugänglich gemacht werden, wenn sie insgesamt
mehr als 5.000 Zeichen beträgt. Wahlvorschläge braucht der Vorstand nach § 127 Satz 3 AktG auch dann nicht zugänglich zu machen,
wenn sie die Angaben nach § 124 Abs. 3 Satz 4 AktG und § 125 Abs. 1 Satz 5 AktG nicht enthalten.


Es wird darauf hingewiesen, dass Gegenanträge und Wahlvorschläge, auch wenn sie der Gesellschaft vorab übermittelt worden
sind, in der Hauptversammlung nur dann Beachtung finden, wenn sie dort gestellt bzw. unterbreitet werden. Das Recht eines
jeden Aktionärs, während der Hauptversammlung Gegenanträge zu den verschiedenen Punkten der Tagesordnung oder Wahlvorschläge
auch ohne vorherige Übermittlung an die Gesellschaft zu stellen, bleibt unberührt.



Auskunftsrecht der Aktionäre gemäß § 131 Abs. 1 AktG


Jedem Aktionär oder Aktionärsvertreter ist gemäß § 131 Abs. 1 AktG auf Verlangen in der Hauptversammlung vom Vorstand Auskunft
über Angelegenheiten der Gesellschaft zu geben, soweit sie zur sachgemäßen Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung erforderlich
ist. Die Auskunftspflicht erstreckt sich auch auf die rechtlichen und geschäftlichen Beziehungen der Gesellschaft zu verbundenen
Unternehmen sowie auf die Lage des Konzerns und der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen. Von einer Beantwortung
einzelner Fragen kann der Vorstand aus den in § 131 Abs. 3 AktG genannten Gründen absehen.


Um die sachgerechte Beantwortung zu erleichtern, werden Aktionäre und Aktionärsvertreter, die in der Hauptversammlung Fragen
stellen möchten, höflich gebeten, diese Fragen möglichst frühzeitig an eine der vorgenannten Kontaktmöglichkeiten zu übersenden.
Diese Übersendung ist keine förmliche Voraussetzung für die Beantwortung. Das Auskunftsrecht bleibt hiervon unberührt.


7.


Informationen (Unterlagen) auf der Internetseite der Gesellschaft


Folgende Informationen sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter





www.krones.com

über den Link »Investor Relations« und über den weiteren Link »Hauptversammlung 2018« zugänglich:


















*

der Inhalt dieser Einberufung,


*

eine Erläuterung, warum zu Tagesordnungspunkt 1 kein Beschluss gefasst werden soll,


*

die der Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen,


*

der Geschäftsbericht der Gesellschaft über das Geschäftsjahr 2017, der insbesondere auch die Darstellung des Vergütungssystems
der Vorstandsmitglieder enthält,


*

die Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung der Hauptversammlung,


*

die Formulare, die für die Erteilung einer Vollmacht für die Hauptversammlung oder die Bevollmächtigung eines von der Gesellschaft
benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreters und die Erteilung der Anweisungen an diesen verwendet werden können,


*

nähere Erläuterungen zu den oben dargestellten Rechten der Aktionäre (Ergänzung der Tagesordnung, Gegenanträge bzw. Wahlvorschläge,
Auskunftsrecht).



8.


Datenschutzrechtliche Betroffeneninformation für Aktionäre und Aktionärsvertreter


Die KRONES Aktiengesellschaft verarbeitet als verantwortliche Stelle im Sinne von Art. 4 Nr. 7 Datenschutz-Grundverordnung
(»DS-GVO«) personenbezogene Daten (Name und Vorname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Aktienanzahl, Aktiengattung, Besitzart der
Aktien und Nummer der Eintrittskarte; gegebenenfalls Name und Vorname des vom jeweiligen Aktionär bevollmächtigten Aktionärsvertreters)
auf Grundlage der in Deutschland geltenden Datenschutzbestimmungen, um den Aktionären und Aktionärsvertretern die Ausübung
ihrer Rechte im Rahmen der Hauptversammlung zu ermöglichen. Die KRONES Aktiengesellschaft wird vertreten durch die Mitglieder
ihres Vorstands Christoph Klenk, Michael Andersen, Thomas Ricker, Markus Tischer und Ralf Goldbrunner. Sie erreichen die Gesellschaft
unter folgenden Kontaktmöglichkeiten:


KRONES Aktiengesellschaft
Investor Relations
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefon: +49 9401 70-0


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: hv2018@krones.com


Soweit diese personenbezogenen Daten nicht von den Aktionären im Rahmen der Anmeldung zur Hauptversammlung angegeben wurden,
übermittelt die ihr Depot führende Bank deren personenbezogenen Daten an die KRONES Aktiengesellschaft. Die Verarbeitung der
personenbezogenen Daten der Aktionäre und Aktionärsvertreter erfolgt ausschließlich für die Abwicklung ihrer Teilnahme an
der Hauptversammlung und auch insoweit nur in dem zur Erreichung dieses Zwecks zwingend erforderlichen Maße. Rechtsgrundlage
für die Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. (c) DS-GVO. Die KRONES Aktiengesellschaft speichert diese personenbezogenen Daten
für einen Zeitraum von zehn Jahren beginnend mit dem Ende des Jahres, in dem die Hauptversammlung stattfand.


Die Dienstleister der Gesellschaft, welche zum Zwecke der Ausrichtung der Hauptversammlung beauftragt werden, erhalten von
der Gesellschaft nur solche personenbezogenen Daten, welche für die Ausführung der beauftragten Dienstleistung erforderlich
sind und verarbeiten die Daten ausschließlich nach Weisung der Gesellschaft.


Hinsichtlich der Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte im Rahmen einer Bekanntmachung von Aktionärsverlangen auf
Ergänzung der Tagesordnung sowie von Gegenanträgen und Wahlvorschlägen von Aktionären wird auf die Erläuterungen in Abschnitt
III. 6. verwiesen.


In Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten können die Aktionäre und Aktionärsvertreter von der Gesellschaft Auskunft
über ihre personenbezogenen Daten gemäß Art. 15 DS-GVO, Berichtigung ihrer personenbezogenen Daten gemäß Art. 16 DS-GVO, Löschung
ihrer personenbezogenen Daten gemäß Art. 17 DS-GVO, Einschränkung der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten gemäß Art.
18 DS-GVO und Übertragung bestimmter personenbezogener Daten auf sie oder einen von ihnen ­benannten Dritten (Recht auf Datenübertragbarkeit)
gemäß Art. 20 DS-GVO verlangen.


Diese Rechte können die Aktionäre und Aktionärsvertreter gegenüber der Gesellschaft unentgeltlich über eine der folgenden
Kontaktmöglichkeiten geltend machen:


KRONES Aktiengesellschaft
Investor Relations
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: hv2018@krones.com


Zudem steht den Aktionären und Aktionärsvertretern gemäß Art. 77 DS-GVO ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde
entweder des (Bundes-)Landes, in dem sie ihren Wohnsitz oder ständigen Aufenthaltsort haben, oder des Bundeslandes Bayern,
in dem die Gesellschaft ihren Sitz hat, zu.


Sie erreichen unseren betrieblichen Datenschutzbeauftragten unter:


KRONES Aktiengesellschaft
Datenschutzbeauftragter
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling


oder
Telefax: +49 9401 70-3786


oder
E-Mail: data.protection@krones.com


 



Neutraubling, im April 2018


KRONES Aktiengesellschaft


Der Vorstand



 







Kontakt


KRONES AG
Unternehmenskommunikation
Böhmerwaldstraße 5
93073 Neutraubling
Deutschland
Telefon + 49 9401 70-1744
Telefax + 49 9401 70-3786
E-Mail hv2018@krones.com
Internet www.krones.com



















19.04.2018 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de















Sprache: Deutsch
Unternehmen: KRONES Aktiengesellschaft

Böhmerwaldstraße 5

93073 Neutraubling

Deutschland
E-Mail: hv2018@krones.com
Internet: https://www.krones.com





 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service





676585  19.04.2018 



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=676585&application_name=news&site_id=ariva

Seite drucken Seite empfehlen Die Börsendaten werden geliefert von ARIVA.de.