News (19.09.2018)



DGAP-News: Long Well Group / Schlagwort(e): Rechtssache


Long Well Group: Brief der Long Well Grp an Commerzbank AG über Nichtbezahlung einer Vollstreckungsschuld von 41 Mio. S$ durch CAMA


19.09.2018 / 09:00



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Brief der Long Well Grp an Commerzbank AG über Nichtbezahlung einer Vollstreckungsschuld von 41 Mio. S$ durch CAMA



SINGAPUR - Media OutReach - 19. September 2018 - Long Well Group Ltd., ein Großkonzern in privater Hand mit breit gefächerten wirtschaftlichen Interessen, hat einen wichtigen strategischen Schritt für die Durchsetzung eines Urteils des Obersten Gerichtshofs Singapur gegen die Commerzbank Asset Management Asia Ltd (CAMA) getan, indem er ein Schreiben an ihre oberste Beteiligungsgesellschaft, Commerzbank Aktiengesellschaft (Commerzbank AG), gesendet hat.



Das Schreiben wurde am 6. September 2018 an den Hauptsitz der Commerzbank AG in Frankfurt gesendet und informiert sie darüber, dass CAMA keine Zahlung für die Vollstreckungsschuld von 41 Mio. S$ geleistet hat. Die Commerzbank ist immer noch die oberste Muttergesellschaft von CAMA, die ein "lebendiges" Unternehmen ist.



Die Anwälte des Klägers, Lee & Lee, erklärten heute: "Unsere Klienten fühlen sich durch das Urteil in ihrem Sinne bestätigt. Sie erachten seine Verfolgung als eine Sache des Prinzips und der Überzeugung. Was nun? Sie werden alle rechtlichen Wege zum Eintreiben der Vollstreckungsschuld von 41 Millionen S$ prüfen."



Vor dieser neuesten Entwicklung hatten Long Well und drei andere Kläger sechs Jahre lang mit CAMA vor dem OGH Singapur über Öl- & Gaskonzessionen in Libyen gestritten. In einem Urteil im März 2018 urteilte der OGH Singapur, dass CAMA drei Verträge mit der Long Well Group und den Klägern über die Konzessionen verletzt hat.



Seit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs Singapur haben die Long Well Group und die anderen Kläger mehrere Versuche unternommen, die Urteilssumme einzutreiben.



Die Commerzbank AG war in der Klage ebenfalls als Beklagte genannt worden - sie ist Eigentümerin der Commerz Asset Management Asia Pacific Pte. Ltd., die wiederum Eigentümerin der CAMA ist.



Dieser Fall geht zurück auf Oktober 2005, als einer der Beklagten, ein Commerz-Fonds, und PT Pertamina aus Indonesien erfolgreich auf Öl- und Gaskonzessionen in Libyen boten und sie sich sicherten.



Die Kläger Long Well und ihre verbundenen Unternehmen erwarteten, "eine direkte Beteiligung an den aus dieser Unternehmung entstehenden Gewinnen zu erwerben". Demzufolge tätigte Long Well in Abschnitten finanzielle Investitionen von über 18,018 Millionen USD. Trotz der Leistung der Zahlungen erhielten die Long Well Group und die anderen Kläger "niemals das Eigentum" an dem Commerz-Fonds und den gewinnbeteiligten Aktien.



Infolgedessen leiteten die Long Well Group und die Kläger die Klage gegen die Beklagten ein. In dem Urteil des Obersten Gerichtshofs, das im März 2018 erging, wurde ausdrücklich erklärt, dass die CAMA des "Verstoßes gegen den Übertragungsvertrag und die Aktienbezugsverträge schuldig ist, da [Commerzbank Asset Management Asia Ltd] zur Durchführung der Übertragung verpflichtet war".



Link zum Urteil: https://www.supremecourt.gov.sg/docs/default-source/module-document/judgement/s28-12-long-well-group-(costs)-pdf.pdf



Medienansprechpartner:

Casuarina Peck

E-Mail: casuarina@tranzcomm.com

Tel: +65 9363 5609
















19.09.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de





724945  19.09.2018 



fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=724945&application_name=news&site_id=ariva

Seite drucken Seite empfehlen Die Börsendaten werden geliefert von ARIVA.de.