Börsenorgane

Übersicht über die Börsenorgane der Börse Düsseldorf

Börsen sind teilrechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts, die nach Maßgabe des Börsengesetzes multilaterale Systeme regeln und überwachen, welche die Interessen einer Vielzahl von Personen am Kauf und Verkauf von dort zum Handel zugelassenen Wirtschaftsgütern und Rechten innerhalb des Systems nach festgelegten Bestimmungen in einer Weise zusammenbringen oder das Zusammenbringen fördern, die zu einem Vertrag über den Kauf dieser Handelsobjekte führen.

(Definition gem. §2 Abs. 1 BörsG)

Das Börsengesetz sieht folgende Börsenorgane vor:

Börsenrat

zuständig u.a. für

  • Erlass der Börsenordnung, Geschäftsbedingungen und Gebührenordnung
  • Überwachung der Geschäftsführung
  • Wahl Sanktionsausschuss
  • Entscheidung über alle Sachverhalte mit grundsätzlicher Bedeutung

Börsen-Geschäftsführung

zuständig u.a. für

  • Leitung der Börse in eigener Verantwortung
  • Zulassung von Unternehmen und Personen zum Börsenhandel
  • Verteilung der Skontren
  • Notierungsaufnahme, -aussetzung und – einstellung der Preisfeststellung in Wertpapieren
  • Zulassung und Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt

Sanktionsausschuss

  • tagt auf Antrag bei Verstoss gegen börsenrechtliche Vorschriften oder Verletzung des kaufmännischen Vertrauens und Ehre
  • Verweis, Ordnungsgeld oder vorübergehender Ausschluss von den Börsensitzungen möglich

Handelsüberwachung

Die Rechtsaufsicht und Handelsüberwachung ist in drei Ebenen gegliedert:

  • Handelsüberwachungsstelle – Börse Düsseldorf
  • Börsenaufsicht des Landes – Finanzministerium Nordrhein-Westfalen
  • BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Zusätzlich gibt es an der Börse Düsseldorf den:

Marktausschuss

Beratende Funktion bei

  • Verteilung der Skontren an Skontroführer
  • Einbeziehung von Wertpapieren in den Freiverkehr
  • Organisation des Freiverkehrs

Seite drucken Seite empfehlen Die Börsendaten werden geliefert von ARIVA.de.