Courtagen

Entgelte für die Tätigkeit der Skontroführer

Courtagefreiheit für Aktiengeschäfte in DAX30-Titeln bis zu einem Gegenwert von 10.000,00 Euro!

Die für die einzelnen Wertpapiergattungen geltenden Courtagesätze finden Sie in der nachstehenden Entgeltordnung für die Tätigkeit der Skontroführer an der Börse Düsseldorf:

§ 1 Erhebung der Entgelte

(1) Die Skontroführer an der Börse Düsseldorf erheben auf der Grundlage der folgenden Vorschriften Entgelte für die Preisfeststellung bei der Vermittlung von Börsengeschäften.
(2) Die in dieser Entgeltordnung geregelten Entgelte sind Höchstsätze. Soweit in dieser Entgeltordnung nichts Abweichendes geregelt ist, beträgt das Mindestentgelt für ein vermitteltes Börsengeschäft im Sinne des Absatz 1 Euro 0,75.

§ 2 Entgelte bei Aktien

Das Entgelt für die Vermittlung von Aktien beträgt 0,8 Promille vom ausmachenden Betrag. Abweichend hiervon beträgt das Entgelt bei Aktien des DAX-30 0,4 Promille vom ausmachenden Betrag. Für die Vermittlung von Aktien des DAX-30 wird bis zu einem ausmachenden Betrag von Euro 10.000 kein Entgelt erhoben.

§ 3 Entgelte bei Bezugsrechten, Optionsscheinen und sonstigen stücknotierten Wertpapieren

Für die Vermittlung von Börsengeschäften in Bezugsrechten, Optionsscheinen und sonstigen stücknotierten Titeln beträgt das Entgelt 0,8 Promille des Kurswertes.

Abweichend zu § 3 gilt für Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) folgende Regelung:

Die Makler-Courtage für Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) wird ab einem Ordervolumen von 12.500 Euro auf 10 Euro begrenzt. Bis zum Gegenwert von 12.500 Euro wird die übliche Courtage von 0,8 Promille berechnet.

§ 4 Entgelte bei festverzinslichen Wertpapieren, Nullkuponanleihen und Genussscheinen

(1) Bei festverzinslichen Wertpapieren erfolgt die Erhebung des Entgelts auf der Grundlage des Nennwertes. Dies gilt nicht für Nullkupon-Anleihen und Genussscheine, bei denen eine Entgeltbestimmung auf der Grundlage des Nennwertes nicht möglich ist.
(2) Das Entgelt beträgt bei auf Euro lautenden Wertpapieren, bei auf Deutsche Mark lautenden Wertpapieren nach der Umrechnung des Nennwertes in Euro zum Konversionsfaktor und bei auf ausländische Währungen lautenden Wertpapieren nach der Umrechnung in Euro auf der Grundlage des jeweiligen Konversionsfaktors oder eines Devisenreferenzpreises der Europäischen Zentralbank

bei Beträgen bis nom.
Euro 25.000

0,75 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 0,75)

bei Beträgen über nom.
Euro 25.000 bis nom. Euro 50.000

0,40 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 18,75)

bei Beträgen über nom.
Euro 50.000 bis nom. Euro 125.000

0,28 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 20,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 125.000 bis nom. Euro 250.000

0,26 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 35,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 250.000 bis nom. Euro 500.000

0,16 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 65,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 500.000 bis nom. Euro 1.000.000

0,12 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 80,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 1.000.000 bis nom. Euro 2.500.000

0,08 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 120,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 2.500.000

0,06 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 200,00)

Abweichend hiervon beträgt das Entgelt bei Anleihen der Bundesrepublik Deutschland inkl. Sondervermögen, Bahn, Post, Länder und der KfW:

bei Beträgen bis nom.
Euro 25.000

0,75 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 0,75)

bei Beträgen über nom.
Euro 25.000 bis nom. Euro 50.000

0,40 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 18,75)

bei Beträgen über nom.
Euro 50.000 bis nom. Euro 125.000

0,28 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 20,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 125.000 bis nom. Euro 250.000

0,26 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 35,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 250.000 bis nom. Euro 500.000

0,16 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 65,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 500.000 bis nom. Euro 1.000.000

0,1 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 80,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 1.000.000 bis nom. Euro 1.500.000

0,075 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 100,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 1.500.000 bis nom. Euro 2.000.000

0,0625 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 112,50)

bei Beträgen über nom.
Euro 2.000.000 bis nom. Euro 2.500.000

0,06 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 125,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 2.500.000 bis nom. Euro 3.500.000

0,05 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 150,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 3.500.000 bis nom. Euro 5.000.000

0,04 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 175,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 5.000.000

0,03 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 200,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 15.000.000

0,025 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 450,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 25.000.000

0,02 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 625,00)

bei Beträgen über nom.
Euro 50.000.000

0,015 ‰ vom Nennwert
(mindestens aber Euro 1.000,00)

(3) Bei Nullkupon-Anleihen (Zerobonds) und bei Genussscheinen, bei denen eine Entgeltbestimmung auf der Grundlage des Nennwertes nicht möglich ist, berechnet sich das Entgelt entsprechend Abs. 2 auf der Grundlage des Kurswertes des Geschäfts.

§ 5 Gläubiger des Entgelts

Gläubiger des Entgelts ist der Skontroführer, der das entgeltpflichtige Geschäft vermittelt hat.

§ 6 Schuldner des Entgelts

(1) Jeder, der als Käufer oder Verkäufer den Abschluss eines Geschäfts durch den Skontroführer veranlasst hat, schuldet je ein Entgelt.
(2) Schuldner des Entgelts ist auch, wer die Entgeltpflicht durch eine dem Skontroführer gegenüber abgegebene Erklärung übernommen hat.

Die Entgeltordnung für die Tätigkeit der Skontroführer an der Börse Düsseldorf gibt es hier:
Entgeltordnung für die Tätigkeit der Skontroführer - Stand 01.01.2015


Seite drucken Seite empfehlen Die Börsendaten werden geliefert von ARIVA.de.